Mein Gartenbuch – Gartenträume werden wahr

„Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“ – vielleicht hatte Professor Higgins im Musical „My Fair Lady“ der guten Eliza Doolittle mit diesem Satz näherbringen wollen, wie man am besten mit Blumen zu sprechen hat, damit sie auch schön grünen und blühen. Ob das allerdings ein probates Mittel ist, um Pflanzen in Ihrem Garten üppig gedeihen zu lassen, sei mal dahingestellt. Eine bessere Alternative ist es da wohl, sich bodenständige Tipps abzuholen, die einen nachhaltigeren Erfolg versprechen. Denn sich richtig artikulieren können muss niemand, um ein erfolgreicher Gärtner zu werden.

Zuerst der Plan – dann die Arbeit

Es könnte alles so einfach sein. Eine Blume hier, ein Pflänzchen dort, fertig ist die Gartengestaltung. Ob daraus allerdings etwas wird, steht auf einem anderen Blatt, ebenso wie die Frage, ob das auch schön ist, was man da so willkürlich in den Boden setzt. Jeder hat doch eine gewisse Vorstellung davon, wie der Garten auszusehen hat, oder? Na also! Dann sollte der erste Schritt nicht der Griff zu Schaufel und Harke sein, sondern zu Zettel und Stift. Machen Sie eine Skizze Ihres Gartens und zeichnen Sie, wie Sie ihn gestalten wollen. So haben Sie einen guten Überblick, können mit der Familie fachsimpeln und anschließend den Plan besser in die Tat umsetzen. So ein Plan hilft ungemein, um sich das Ganze schon mal vor dem geistigen Auge vorstellen zu können.

Fragen über Fragen ...

Und natürlich auch um festzulegen, wo was hinkommt. Wo soll das Gartenhaus positioniert werden? Wo ist der Sandkasten für die Kinder geplant? Braucht man unbedingt eine Hecke zum Nachbargrundstück? Wo ist der beste Platz für die Rosenecke? Kommt ein Teich links oder rechts besser zur Geltung? Wie viel Rasen braucht man? Wo legt man die Beete an und welche Pflanzen brauchen Sonne und welche bevorzugen Schatten? Die Liste könnte noch beliebig erweitert werden – schon daran sehen Sie die Notwendigkeit, den Garten vorher gut zu planen.

Ein Garten ist niemals fertig

Auch wenn es viel Arbeit macht, Spaß ist immer dabei, einen Garten zu planen und anzulegen. Doch auch danach ist der Spaßfaktor hoch, denn wenn man sieht, wie alles gedeiht und mit der Zeit zusammenwächst, kann man sein grünes Idyll so richtig genießen. Und glauben Sie uns: Veränderungen wird es immer geben, denn ein Garten ist niemals fertig. Mein Gartenbuch möchte Sie durch Ihr Gartenleben begleiten und mit vielen Tipps zur Seite stehen. Wenn Sie also mal nicht weiter wissen, schauen Sie mal bei uns rein!

Leuchtende Hingucker: Balkonpflanzen mit orangen Blüten

Balkonpflanzen mit orangen Blüten können warm, aber auch lebhaft wirken – je nachdem, ob es sich um einen leuchtenden oder eher dezenten Ton handelt. Zudem sind Orangetöne nicht einfach nur orange: Sie können eher gelblich oder rötlich sein. Selbst bräunliche Nuancen sind möglich. Übrigens: Die Orangetöne, die einen höheren Rotanteil aufweisen, wirken dominanter. Gezielt eingesetzt, verfehlen sie nicht ihre Wirkung. Eine interessante Zusammenstellung können Sie erzielen, wenn Sie Balkonpflanzen mit orangen Blüten, deren Orangetöne einen geringeren Rotanteil enthalten, mit gelb weiterlesen

Zart bis schrill: Balkonpflanzen mit rosa Blüten

In diesem Jahr bevorzugen Sie eine romantische Gestaltung Ihres Freisitzes? Dann dürfen die Balkonpflanzen mit rosa Blüten auf keinen Fall fehlen. Zartes Rosa wirkt dezent, schrilles Pink hingegen zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Je nachdem, was Ihrem Geschmack entspricht, können Sie Ihren Balkon mit zarteren oder kräftigeren Farbtönen gestalten. Selbstredend, dass sich Rosa und Pink miteinander kombinieren lassen. Optimal für diejenigen Hobbygärtner, die sich beim Pflanzenkauf nicht entscheiden können oder wollen. In der Kombination mit rosa oder pink blühenden Balkonpflanzen bringen weiterlesen

Wurzeln: Grundorgane von Pflanzen

Der geneigte Leser wird vermutlich nach dieser Überschrift aufschreien und sagen, dass Wurzeln mitnichten Grundorgane von Pflanzen sind. Und jeder, dem dies aufgefallen ist, hat Recht. Denn es gibt auch Pflanzen, die keine Wurzeln haben. Pilze zum Beispiel. Die nutzen das sogenannte Myzel. Wenn man es also richtig schreiben möchte, müsste die Überschrift „Grundorgane der Kormophyten“ heißen. Kormophyten oder auch kurz Kormus sind Pflanzen, die in drei Teile gegliedert sind. Der Sprossachse, dem Blatt und der Wurzel. Und um letztere wollen wir uns heute einmal kümmern. Dazu kommen die weiterlesen
Immergrüne Bodendecker

Pflegeleichter Garten mit immergrünen Bodendeckern

Es gibt zwar Menschen die sagen, dass es Unkräuter nicht gebe, wenn man dann allerdings in einem gepflegten Beet mit Giersch, Quecke, Brennnessel & Co. zu kämpfen hat, dann ist es nicht verwunderlich, wenn man von Unkräutern spricht. Gerade diese Pflanzen, die sich teilweise sogar unterirdisch so verzweigen, dass man ihnen kaum noch Herr wird, haben keinen leichten Stand in einem gepflegten Garten. Möchte man nicht alle paar Tage auf allen Vieren die neuesten sprießenden Ableger der Unkräuter entfernen, sollte man es mal mit immergrünen Bodendeckern versuchen. Immergrüne Bodendecker: weiterlesen

Pro und Contra Blaukorn

Sie sind klein, sie sind blau und sie sehen ein bisschen wie Süßigkeiten aus. Blaukorn ist allerdings nichts zum Essen – zumindest nicht für Mensch oder Tier. Schon eher für Pflanzen. Bei Blaukorn handelt es sich um einen Dünger, genauer um einen Kunstdünger. Um es noch näher zu beschreiben: Blaukorn ist ein Mehrnährstoffdünger. Das heißt, dass verschiedene Nährstoffe mit einer Düngergabe an die Pflanzen abgegeben werden. Erhältlich ist Blaukorn in fester Form, eben als blaue Kügelchen, aber auch in flüssiger Form. Der Dünger ist ein Volldünger und wird auch als NPK-Dünger weiterlesen

Es wird stürmisch: Windschutz für Kübelpflanzen

Es ist Herbst, die Blätter färben sich, die Natur gibt noch mal alles und zeigt sich vor allem von ihrer kunterbunten Seite. Die Kehrseite der Medaille: Es wird stürmischer. Herbststürme, die nicht selten mit Regen oder sogar schon mit Schnee über uns und vor allem über unseren Garten herfallen, sind jetzt keine Seltenheit. Abgesehen von den Herbststürmen müssen wir aber auch zu jeder anderen Jahreszeit mit heftigen Winden rechnen. Vor allem dann, wenn Hoch- und Tiefdruckgebiete aufeinandertreffen. Gerade der Sommer ist prädestiniert für starke Stürme, ja sogar Orkane. Experten glauben, weiterlesen

Ab in die Erde – Pflanzzeit für Blumen

Blumen blühen das ganze Jahr über. Nicht nur im Frühling und im Sommer kann man die Blütenpracht in unseren Gärten erspähen, auch im Herbst laufen Blumen noch mal zur Höchstform auf. Und sogar im Winter ist der Garten nicht kahl und blütenlos. Es gibt zahlreiche Blumen, die im tristen und kalten Winter eine gute und vor allem blütenreiche Figur machen. So weit, so gut. Nur: Wann ist eigentlich die richtige Pflanzzeit für Blumen? Pflanzzeit für Blumen – einmal durch´s Gartenjahr Tja, wie immer ist das eine Frage, die man nicht so einfach beantworten kann, denn es kommt immer darauf weiterlesen
Anzeige