Mein Gartenbuch – Gartenträume werden wahr

„Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“ – vielleicht hatte Professor Higgins im Musical „My Fair Lady“ der guten Eliza Doolittle mit diesem Satz näherbringen wollen, wie man am besten mit Blumen zu sprechen hat, damit sie auch schön grünen und blühen. Ob das allerdings ein probates Mittel ist, um Pflanzen in Ihrem Garten üppig gedeihen zu lassen, sei mal dahingestellt. Eine bessere Alternative ist es da wohl, sich bodenständige Tipps abzuholen, die einen nachhaltigeren Erfolg versprechen. Denn sich richtig artikulieren können muss niemand, um ein erfolgreicher Gärtner zu werden.

Zuerst der Plan – dann die Arbeit

Es könnte alles so einfach sein. Eine Blume hier, ein Pflänzchen dort, fertig ist die Gartengestaltung. Ob daraus allerdings etwas wird, steht auf einem anderen Blatt, ebenso wie die Frage, ob das auch schön ist, was man da so willkürlich in den Boden setzt. Jeder hat doch eine gewisse Vorstellung davon, wie der Garten auszusehen hat, oder? Na also! Dann sollte der erste Schritt nicht der Griff zu Schaufel und Harke sein, sondern zu Zettel und Stift. Machen Sie eine Skizze Ihres Gartens und zeichnen Sie, wie Sie ihn gestalten wollen. So haben Sie einen guten Überblick, können mit der Familie fachsimpeln und anschließend den Plan besser in die Tat umsetzen. So ein Plan hilft ungemein, um sich das Ganze schon mal vor dem geistigen Auge vorstellen zu können.

Fragen über Fragen ...

Und natürlich auch um festzulegen, wo was hinkommt. Wo soll das Gartenhaus positioniert werden? Wo ist der Sandkasten für die Kinder geplant? Braucht man unbedingt eine Hecke zum Nachbargrundstück? Wo ist der beste Platz für die Rosenecke? Kommt ein Teich links oder rechts besser zur Geltung? Wie viel Rasen braucht man? Wo legt man die Beete an und welche Pflanzen brauchen Sonne und welche bevorzugen Schatten? Die Liste könnte noch beliebig erweitert werden – schon daran sehen Sie die Notwendigkeit, den Garten vorher gut zu planen.

Ein Garten ist niemals fertig

Auch wenn es viel Arbeit macht, Spaß ist immer dabei, einen Garten zu planen und anzulegen. Doch auch danach ist der Spaßfaktor hoch, denn wenn man sieht, wie alles gedeiht und mit der Zeit zusammenwächst, kann man sein grünes Idyll so richtig genießen. Und glauben Sie uns: Veränderungen wird es immer geben, denn ein Garten ist niemals fertig. Mein Gartenbuch möchte Sie durch Ihr Gartenleben begleiten und mit vielen Tipps zur Seite stehen. Wenn Sie also mal nicht weiter wissen, schauen Sie mal bei uns rein!

Nematoden – mal gut, mal schlecht

Bei Nematoden, auch Älchen genannt, handelt es sich um Fadenwürmer, von denen es über 20.000 unterschiedliche Arten gibt. Die wenigsten von ihnen werden ein bis zwei Zentimeter lang, meist sind sie mikroskopisch klein, man nimmt sie also nicht wahr. Leben können sie überall, egal, ob im Wasser, im Boden in Tieren oder auch in Menschen. Zumindest wenn sie in Mensch oder Tier vorkommen ist damit nicht zu spaßen, denn die Tierchen sind Parasiten, die sich einnisten. Im Boden hingegen können die Fadenwürmer viel Gutes tun, aber so manche Pflanze auch schädigen. Wir wollen diese kleinen Würmer weiterlesen
Gartenlaubkäfer

Gartenlaubkäfer – ein Rasenschädling auf dem Vormarsch

„Ach guck mal, ein Junikäfer!“ Wie oft war man als Kind entzückt, wenn man im Sommer diese braunen, einem Skarabäus ähnlichen Käfer, gefunden hatte und sie stolz der Mutter präsentierte. Da hielt sich dieser rund ein Zentimeter lange Käfer mit seinen Widerhaken an den Beinen an den Fingern fest und ließ sich betrachten, bis er genug hatte, seine Flügel spreizte und sich davon machte. Sein Ziel war vermutlich der nächste Eichen- oder Birkenbaum oder auch der Haselstrauch, denn die Blätter dieser Pflanzen stehen beim Junikäfer auf der Speisekarte. Ebenso wie die Blüten von Kirschen weiterlesen

Feuerbrand – die meldepflichtige Quarantänekrankheit

Wenn man sich so manche Pflanzenkrankheiten oder auch Schädlinge ansieht, sind diese im Vergleich zum Feuerbrand nahezu Pipifax. Denn wenn sich Feuerbrand, das auch als Seuche gilt, in Ihrem Garten breitmacht, dann sind die befallenen Pflanzen kaum mehr zu retten. Feuerbrand wird durch das Bakterium Erwinia amylovora verursacht. Dabei werden ausschließlich Pflanzen befallen, die zu den apfelähnlichen Rosengewächsen zählen. Welche Arten das sind, erklären wir im Laufe des Artikels. Erkennen kann man befallene Gehölze daran, dass einige Triebe nicht nur schwarzbraun verfärbt, sondern weiterlesen
Unkrautarten Löwenzahn

Unkrautarten, die kein Gärtner braucht

Die Beete sind schön mit Stauden bepflanzt, der Rasen wird gehegt und gepflegt und im Gemüsebeet lachen einem die reifen Tomaten und der Salat entgegen. Wer solch einen Garten sein Eigen nennt, der hat eine Menge Arbeit hinter sich. Denn Unkraut entfernt sich leider nicht von alleine. Doch Halt! Unkraut? Gibt es das überhaupt? Es werden mit Sicherheit einige argumentieren, dass jede Pflanze ein Recht hat, zu leben und sich zu entfalten. Und dass es Unkräuter nicht gibt. Darüber streiten sich die Geister. Sagen wir mal so: Jede Pflanze darf sich natürlich entfalten, aber doch bitte nicht weiterlesen

Alles nur Abfall? Was Sie über Kompost wissen sollten

Na, haben Sie in Ihrem Garten auch eine Ecke mit einem Komposter, mit dem Sie organische Abfälle prima wieder aufbereiten können? Sowohl in einem Garten, wie auch im Haushalt fallen unzählige Abfallprodukte an, die man zwar einfach in die Biotonne werfen könnte, die aber auf einem Komposthaufen noch sehr nützlich sein können. Sofern Ihr Garten ausreichend groß ist, sollten Sie über die Kompostierung mal nachdenken. Um Ihnen die Entscheidung ein wenig leichter zu machen, möchten wir Ihnen mal aufzeigen, was Kompost so alles kann. Kompost – eine Definition Was ist Kompost? Wir haben weiterlesen

Dank Rankhilfe hoch hinaus

Es gibt zahlreiche Pflanzen, die begnügen sich nicht damit, einfach aus dem Boden zu wachsen und dabei schön auszusehen. Wer Kletterpflanzen im Garten beheimatet, der braucht eine Rankhilfe, damit diese Pflanzen sich umfassend entfalten können. Sieht man sich mal um, dann stellt man fest, dass es ganz unterschiedliche Rankhilfen gibt. Für jeden ist etwas dabei, doch aufgemerkt! Es geht hier nicht etwa nur darum, sich Rankhilfen zu holen, die einem besonders gut gefallen, sondern auch welche, die für die jeweilige Pflanze geeignet ist und die noch dazu optisch und vom Platz her in den Garten weiterlesen

Buchvorstellung: Obstgehölz- und Baumschnitt in Bildern

Auf 96 Seiten erläutern die Autoren Hans Heinrich Möller und Pirko Arp in Worten und Abbildungen, wie fachgerechte Schnitte an Bäumen und Gehölzen durchgeführt werden. Auch der Laie ist am Ende des Praxisbuchs „Obstgehölz- und Baumschnitt in Bildern“ in der Lage, selbst Hand anzulegen und fachgerechte Schnitte auszuführen. Nicht nur der Schnitt ist Thema, sondern auch die Wahl des geeigneten Standorts, Pflegemaßnahmen und die Anfälligkeit gegenüber Pflanzenkrankheiten und -schädlingen. Der Inhalt Auf den ersten Blick wirkt das Buch „Obstgehölz- und Baumschnitt in Bildern“ weiterlesen
Anzeige