Kaffeesatz als Dünger: Ein Käffchen für das Grünzeug

Was gibt es Schöneres, als an warmen Sommertagen den Garten zu genießen und dort sein Kaffeekränzchen abzuhalten. Wenn Sie dies tun, vergessen Sie nicht, Ihren Pflanzen auch etwas abzugeben. Nicht vom Kuchen, aber vom Kaffee. Denn was die Großmutter schon wusste, sollte heute nicht vergessen werden: Kaffeesatz als Dünger wird von so machen Pflanzen gerne genommen. Der Schluck Kaffee zwischendurch, sozusagen. Oder so ähnlich …

Diese Pflanzen lieben Kaffeesatz als Dünger

Kann man Kaffeesatz als Dünger verwenden? Können können Sie alles – ob´s sinnvoll ist, ist die zweite Frage. Nicht jede Pflanze mag den Kaffeesatz, doch so manche lechzt förmlich Kaffeesatz als Düngerdanach. Dazu zählen zum Beispiel alle Arten von Rosen. Auch Hortensien, der Rhododendron oder die Engelstrompeten können bei Kaffeesatz als Dünger nicht „nein“ sagen. Im Grunde alle Pflanzen, die einen sauren Boden bevorzugen.

Warum ist das so? Warum kann man Pflanzen mit Kaffeesatz düngen? Weil im Kaffeesatz Mineralien wie Kalium, Stickstoff und Phosphor enthalten sind. Und gerade Kalium brauchen Pflanzen zum Wachsen. Beim Aufbrühen des Kaffees werden diese Stoffe nicht gänzlich herausgefiltert und können somit den Pflanzen beim Wachstum helfen.

Kaffeesatz als Dünger richtig verwenden

Kaffeesatz entsteht, wenn man sich Kaffee aufbrüht. Er bleibt im Filter zurück und wird meist achtlos weggeworfen. Wenn Sie das nicht tun, sondern den Kaffeesatz als Dünger verwenden wollen, dann müssen Sie ihn vorher allerdings trocknen. Dazu streichen Sie ihn am besten auf einem Teller oder einem Brett großflächig aus. Das ist wichtig, da feuchter Kaffeesatz schnell zu schimmeln beginnen kann.

Nach dem Trocknen können Sie den Kaffeesatz dann dem Gießwasser zugeben, alternativ streuen Sie ihn auf die Erde rund um die Pflanze und arbeiten ihn etwas in die Erde ein. Und schon erhalten Ihre Pflanzen wertvolle Nährstoffe.

Und dann war da noch …

… der Regenwurm, der auch auf Kaffee steht. Ja, warum Regenwürmer Kaffeesatz mögen, das wissen wir auch nicht, ist aber so. Und weil das so ist, lockern die Tierchen gleichzeitig die Erde mit auf und hinterlassen weitere wertvolle Nährstoffe.

Nicht zuletzt kann man mit Kaffeesatz Pflanzen auch vor Schädlingen, wie etwa vor Schnecken, schützen. Im Gegensatz zu den Würmern mögen Schnecken nämlich keinen Kaffee.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bild: © Gerhard Paukstat – Fotolia.com

Kommentare

6 Kommentare zu ‘Kaffeesatz als Dünger: Ein Käffchen für das Grünzeug

  1. Vielen Dank für die guten Ratschläge. Ich werde jetzt vielleicht meine Schnecken los und tue meinen Pflanzen zusätzlich noch etwas Gutes.

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe diese Seite leider jetzt erst entdeckt, da ich das erste Mal Zwergastern in die Balkonkaesten gepflanzt habe! Und weil mir diese aussergewoehnlich gut gefallen, habe ich nach Pflegetipps gesucht und bin auf Ihrer Seite fuendig geworden und total begeistert ueber die wirklich guten Tipps!!!

    Ich habe diese Seite auch gleich mit einem Lesezeichen Versehen!

    Mit freundlichen Gruessen

    Ute Bauer

Comments are closed.