Kleines Immergrün – charmant blühender Bodendecker

In vielen Gärten gibt es mehr oder weniger „ungeliebte“ Ecken. Meist sind diese eher dunkel und unter Bäumen oder Büschen zu finden. Um diesen Stellen Leben einzuhauchen, greifen Hobbygärtner gerne zu Bodendeckern. Mache dieser Kleines ImmergrünBodendecker präsentieren stolz Blüten, während andere eher ihr hübsches Blattwerk zur Schau stellen. Das Kleine Immergrün kann beides bieten: Blüten und ein üppiges Blattwerk.

Von April bis Mai bringt das breitwüchsig kriechende Kleine Immergrün die meisten seiner Blüten hervor. Danach zeigen sich bis in den Herbst hinein immer mal wieder neue Blüten. Zumeist leuchten diese Blüten in einem hellen Blauviolett. Andere Sorten, wie beispielsweise ‚Gertrude Jekyll‘, hingegen trumpfen mit einer weißen Blütenpracht.

Kombiniert mit anderen Stauden, die das nötige Durchsetzungsvermögen besitzen, werden die „kritischen“ Ecken im Garten im Nu zum Hingucker.

Kleines Immergrün – hübsch, aber giftig

Das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist ein Familienmitglied der Hundsgiftgewächse und somit eine giftige Pflanze. Damit Sie nicht permanent ein Auge auf Ihren Nachwuchs oder ein Haustier haben müssen, ist es ratsam, eher auf diesen tollen Bodendecker zu verzichten.

Der optimale Standort für ein Kleines immergrün im Garten

Das bevorzugte Plätzchen des Kleinen Immergrüns befindet sich im Halbschatten. Auch im Schatten kommt dieser Bodendecker gut zurecht.

Der Boden sollte nicht zu trocken und nicht zu feucht sein. Ideal ist der Gartenboden, wenn er nicht nur locker und durchlässig ist, sondern auch humos.

Vinca minor ist in der Regel frosthart, sodass die Pflanze den Winter problemlos übersteht. Die Sorte ‚Variegata‘ hingegen ist frostempfindlich und benötigt während der kalten Jahreszeit einen wärmenden Winterschutz.

Die ideale Pflege für ein Kleines Immergrün

Das zehn bis 20 Zentimeter hoch wachsende Kleine Immergrün ist anspruchslos und pflegeleicht. Dieser Bodendecker ist genügsam, sodass Sie ihn nur bei anhaltender Trockenheit gießen brauchen.

Auch das Düngen läuft nebenher. Ab und an können Sie das Kleine Immergrün mit einem organischen Dünger versorgen. Ideal ist Kompost, der Vinca minor mit den notwendigen Nährstoffen versorgt.

Das Kleine Immergrün, dass durch seine Ausläufer und Absenker einen recht dichten Teppich ausbildet, kann recht zügig in alle Richtungen wachsen. Sie möchten dem Bodendecker gerne Grenzen setzen? Nur zu! Im späten Frühjahr greifen Sie einfach zu einer sauberen und scharfen Gartenschere und sorgen für „Ruhe“. Entfernen Sie einfach die Triebe, die Sie als störend empfinden. Und natürlich auch die Triebe, die schon mehr oder weniger im Nachbargarten angelangt sind. Nicht jeder Nachbar freut sich über neue Pflanzen in seinem Garten.

Kleines Immergrün vermehren und pflanzen

Ihr Kleines Immergrün können sie durch Stecklinge selbst vermehren. Ebenso durch bereits bewurzelte Ausläufer, die Sie nur von der Mutterpflanze abtrennen. Damit in dem Teppich kein Loch entsteht, entnehmen Sie diese Ausläufer am besten aus dem Randbereich.

Die bewurzelten Ausläufer können Sie direkt an einer anderen Stelle wieder einpflanzen. Oder auch in einen Topf setzen, damit die Jungpflanzen dort richtig Fuß fassen. Diese können Sie dann später auspflanzen. Oder auch verschenken. Für ein Mitbringsel findet sich doch immer ein Anlass, oder?

Im Laufe der Zeit wächst ein Kleines Immergrün auch in die Breite. Pro Pflanze können Sie 25 bis 40 Zentimeter einplanen. Entsprechend groß wird der Pflanzabstand gewählt – ideal sind wenigstens 35 Zentimeter.

Damit Ihr Kleines Immergrün einen guten Start hat, wählen Sie am besten das Frühjahr zum Pflanzen. Sobald der Boden offen ist, können Sie den Bodendecker in die Erde setzen. Als Starthilfe geben Sie in das Pflanzloch noch ein paar Hornspäne oder Kompost – je nachdem, was Sie gerade zur Hand haben.

Wenn Sie Ihr Kleines Immergrün mit anderen Pflanzen kombinieren möchten, müssen diese Pflanzpartner durchsetzungsfähig sein. Ideale Partner sind beispielsweise der Wald-Geißbart, das Fiederblättrige Schaublatt oder auch der Kaukasus-Beinwell.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bild: © ksena32 – Fotolia.com

Discussion

Comments disabled.