Kräuter

Immer frische Kräuter: die Kräuterspirale für den eigenen Garten

Kräuter gehören in jede gute Küche, sie machen jedes Essen erst so richtig lecker. Aber frisch müssen sie sein. Mit einem eigenen Garten ein leichtes, denn dort kann jeder die Kräuter anpflanzen, die er braucht. Es gibt sogar Menschen, die einen eigenen Kräutergarten haben. Wenn der Platz dafür nicht ausreicht, tut es auch eine Kräuterspirale. Wobei hier ein wenig Platz benötigt wird, kleiner als drei Quadratmeter sollte eine solche Kräuterspirale nicht sein.

Warum eine Kräuterspirale?

Klar, Sie können Ihre Kräuter auch in ein ganz gewöhnliches Beet pflanzen oder in Töpfen halten. Aber schon allein die Optik einer Kräuterspirale überzeugt doch, oder? Sie kann auch dort platziert werden, wo im Garten in der Regel wenig wächst. Durch eine Kräuterspirale können Sie vielen Kräutern, die bei uns sonst gar nicht heimisch sind, ein Zuhause geben.

Durch die Einteilung in mehrere „Klimazonen“ können somit Kräuter auf engstem Raum wachsen, die so in der Natur sonst zusammen kaum vorkommen. Und das in Ihrem Garten! Noch dazu macht es unheimlich Spaß, so eine Kräuterspirale zu bauen – und schwer ist es auch nicht.

Ihr Weg zur Kräuterspirale

Sie möchten also auch eine hübsche Kräuterspirale in Ihrem Garten haben? Nichts leichter als das. Die Hauptbestandteile sind: Natursteine wie Feldsteine, Kalksandsteine oder auch KräuterspiraleZiegelsteine, dazu Bauschutt, Lehm und natürlich Erde. Folgen Sie der Kräuterspirale Anleitung und es kann quasi nichts schief gehen.

Zuerst sollten Sie die Form der späteren Kräuterspirale grob abstecken. Sie windet sich in Spiralform um einen Steinhaufen nach oben und erreicht an ihrem höchsten Punkt rund einen Meter. Die Außenmauern müssen stabil sein und sollten deswegen gemauert werden. Hier ist also Zement von Vorteil, alternativ können Sie auch Lehm nehmen. Für die Innenmauern, die also nicht zu sehen sind, und für den Steinhaufen können Sie günstigen Bauschutt nehmen.

Die vier Zonen der Kräuterspirale

Damit ist die Bauanleitung aber noch nicht fertig. Eine Kräuterspirale wird in vier Zonen unterteilt. Ganz oben ist die Mittelmeerzone zu finden, in der es eher trocken und sonnig zugeht. Es folgt die Normalzone, die auch trocken ist, aber weniger Sonne abbekommt. Nun folgt die Feuchtzone und ganz unten die Wasserzone. Was aber hat bitte eine Wasserzone bei einer Kräuterspirale zu suchen? Nun, am Ende der Spirale wird ein kleiner Teich angelegt, der dafür sorgt, dass der untere Bereich ausreichend feucht gehalten wird, um entsprechende Kräuter anpflanzen zu können. So einen kleinen Teich können Sie durch das Ausheben eines Loches und das Auslegen mit Teichfolie erreichen. Anschließend können Sie den Miniteich nach Belieben bepflanzen. Sie können aber auch einen Kübel in die Erde einlassen.

Nun können Sie daran gehen, die Kräuterspirale zu füllen. Dazu wird gewöhnliche Gartenerde genutzt, die nach oben hin immer mehr mit Sand durchmischt wird. So wird die Erde dort durchlässiger. Im unteren Bereich sollten Sie dagegen reifen Kompost einarbeiten. Auch Zwischenräume in der Innen- und Außenmauer können Sie mit Erde füllen und dort Kräuter hineinsetzen.

Kräuterspirale: wo wächst was?

Haben Sie es geschafft? Glückwunsch! Dann kommen wir jetzt zur Bepflanzung. Pflanzen, deren Wuchs sehr groß ist, wie etwa Liebstöckel und Pflanzen, die Wurzelausläufer bilden, wie die Minze, sollten Sie nicht in die Kräuterspirale setzen. Folgende Pflanzvorschläge, die natürlich nicht vollständig sind, haben wir für Sie:

Wasserzone: Brunnenkresse, Bachbunge
Feuchtzone: Schnittlauch, Rauke, Kerbel, Frauenmantel, Petersilie, Waldmeister
Trockenzone: Basilikum, Melisse, Kümmel, Oregano, Pimpinelle
Mittelmeerzone: Lavendel, Salbei, Thymian, Majoran, Schnittknoblauch

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bilder: großes Bild: © Team 5 – Fotolia.com; kleines Bild: © ehrenberg-bilder – Fotolia.com

Kommentare

4 Kommentare zu ‘Immer frische Kräuter: die Kräuterspirale für den eigenen Garten

  1. erstmal ein großes Lob für die Seite.

    Ich befasse mich seit letztem Jahr auch intensiv mit Kräuterspiralen und habe mir im Garten selbst eine angelegt. Soweit klappt das auch alles und meine Begeisterung hierfür wächst von Jahr zu Jahr, vor allem, weil sich auf kleinsten Raum eine Vielzahl an Kräutern anbauen lassen. Einsteigern kann ich diese Seite noch als Ergänzung ans Herz legen: http://www.kraeuter-buch.de/magazin/die-kraeuterspirale–planung-und-tipps-zum-bauen-21.html

    Probleme habe ich noch mit der so genannten Trockenzone und einigen Pflanzen. Ich denke, dass einige Pflanzen sich bei mir nicht wirklich vertragen, z.B. Basilikum mit Majoran. Habt ihr Tipps, welche Kräuter sich hervorragend miteinander vertragen und sich somit kombinieren lassen?

  2. Danke schön 😉

    Erst einmal würde ich grundsätzlich keine Minze in eine Kräuterspirale pflanzen. Die vermehrt sich ja leider grenzenlos. Petersilie würde ich ebenfalls an eine andere Stelle setzen. Petersilie ist selbstunverträglich und benötigt eine Anbaupause von mindestens 4 Jahren (an der gleichen Stelle).

    Basilikum verträgt sich tatsächlich nicht mit Majoran. Aber auch nicht mit Dill.
    Borretsch hat als schlechten Nachbarn die Petersilie.
    Dill und Salbei sind keine guten Nachbarn. Ebenso Pfefferminze und Kamille sowie Kümmel und Fenchel.
    Kerbel und Koriander vertragen sich ebenfalls nicht. Melisse und Goldmelisse sind ebenfalls keine guten Nachbarn.

    Wermut sollte grundsätzlich nicht zu anderen Kräutern beziehungsweise Pflanzen gepflanzt werden. Eine Ausnahme sind Johannisbeeren – die beiden haben ein sehr gutes Nachbarschaftsverhältnis.

  3. Hallo,
    danke für diese Anleitung. Ich habe schon viel zu diesem Thema gelesen, weil ich mir in den nächsten Wochen auch eine Kräuterspirale bauen möchte. Nun habe ich aber noch einen besseren Plan.
    Einen Tipp habe ich aber auch noch: Ein kleiner Teich am Ende der Spirale sieht nicht nur schön aus, sondern sorgt auch für eine gute Wasserversorgung der Kräuterschnecke.

    Grüße
    Isabell

Comments are closed.