Strandkörbe

Strandkörbe: Urlaubsfeeling im heimischen Garten

Nur die allerwenigsten haben das Glück, dort zu wohnen, wo andere Urlaub machen, nämlich am Meer. Dabei muss niemand auf das Strandfeeling verzichten. Selbst dann nicht, wenn man im Harz, im Bayerischen Wald oder im Ruhrgebiet lebt. Wie das geht? Ganz einfach mit einem Strandkorb! Egal, ob im heimischen Garten oder sogar auf der Terrasse, wenn Sie ein bisschen Platz haben, dann sind Strandkörbe die perfekte Möglichkeit, sich beinahe wie am Meer zu fühlen. Lediglich das Meeresrauschen und die frische Meeresbrise müssen Sie sich dazu denken.

Ein Blick in die Geschichte der Strandkörbe

Heute sieht man die Strandkörbe an zahlreichen Stränden im In- und Ausland. Gemütlich auf gepolsterten Sitzen die Meeresbrise um die Nase wehen lassen, dazu einen Cocktail schlürfen und – selbst bei nicht immer sonnigem Wetter – das Strandleben und den Blick aufs Meer genießen. Vor allzu starkem Wind, aber auch vor leichtem StrandkorbRegen und natürlich vor der Sonne schützen einen die hohen Seitenteile und die Haube, die man nach den eigenen Bedürfnissen einstellen kann.

Eigentlich haben sich die Strandkörbe seit ihrer Erfindung Ende des 19. Jahrhunderts nicht sonderlich verändert. Natürlich kamen im Laufe der Zeit immer mehr Annehmlichkeiten dazu. So gibt es heute Strandkörbe, die mit kleinen Tischen versehen sind, mit einer Markise, mit Getränkefächern und Getränkehaltern. Ursprünglich geht die Geschichte dieser Körbe sogar bis ins 16. Jahrhundert zurück. Damals sicherlich noch nicht als Strandkorb deklariert, aber von der Form her den heutigen schon sehr ähnlich. Geflochtene Weidensessel mit einem hochgezogenen Rückenteil kamen damals allerdings noch nicht draußen zum Einsatz, sondern nur innerhalb von Wohnungen.

Der Strandkorb im Garten

Mittlerweile ist das anders. Nachdem viele Strandurlauber herausgefunden haben, dass Strandkörbe nicht nur am Meer gemütlich sind, wird der Wunsch nach einem Strandkorb im Garten immer größer. Ja, warum denn eigentlich nicht? Dank des Internets gibt es genügend Möglichkeiten, sich einen Strandkorb nach Hause zu holen.

Die sehen optisch genauso aus, wie die Strandkörbe, die man am Meer findet, haben nur eine Reihe von Annehmlichkeiten, die einen Urlaub im Strandkorb selbst im eigenen Garten und trotz des fehlenden Meeres zum Erlebnis werden lassen. Selbst auf der Terrasse bekommen Sie mit Sicherheit das besondere Feeling.

Wollen Sie sich einen Strandkorb holen, dann achten Sie auf Qualität! Schließlich steht der Korb draußen und ist den Witterungen ausgesetzt. Eine Mischung aus verzinktem Stahl, Holz und Kunststoffgeflecht macht ihn langlebig und leicht zu reinigen. Lediglich die Auflagen sollten Sie immer entsprechend vor Regen schützen. Stellen Sie sich Ihren Strandkorb so zusammen, wie er Ihnen gefällt, wählen Sie die Farben und Dessins und freuen Sie sich auf Urlaub oder auf freie Tage, die Sie ab sofort ganz anders genießen können. Beine hochlegen und genießen war noch nie so einfach.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bilder: großes Bild: © Katja Xenikis – Fotolia.com; kleines Bild: © druckingenieur – Fotolia.com

Kommentare

1 Kommentar zu “Strandkörbe: Urlaubsfeeling im heimischen Garten

  1. Ein Strandkorb im Garten ist wirklich eine tolle Sache. Die Anschaffung nehme ich mir auch immer wieder vor. Bis jetzt hab ich es leider noch nicht geschafft. Aber jetzt wo ich es endlich geschafft habe die Terrassendielen zu verlegen, werde ich wohl noch einmal einen Anlauf starten. Das wäre einfach der perfekte Abschluss.

Comments are closed.