Winter – auch dann kann ein Garten schick aussehen

Naja zugegeben, im Winter halten wir uns selten im Garten auf. Höchstens mal, um etwas im Gartenhäuschen zu suchen oder um eine zu rauchen. Ansonsten ist es entweder zu kalt oder zu trist. Schließlich blüht im Winter ja nichts, die Natur hält Winterschlaf und deswegen ist von Dezember bis März Winterpause. Oder doch nicht? Nun ja, Sie können das sicherlich auch so handhaben. Aber Sie können viel mehr aus Ihrem Garten machen – auch in der kalten, oft trostlosen Jahreszeit.

Pflanzen, die dem Winter trotzen

Die meisten Pflanzen verabschieden sich freilich in den wohlverdienten Winterschlaf. Doch wer das ganze Jahr über nicht geblüht hat, der läuft jetzt zur Hochform auf. Und das kann in jeden Garten Farbtupfer hineinzaubern, da schlackert der Besitzer mit den Ohren und meint, der Frühling bricht gleich aus.

Ganz vorne bei den Winterblühern zu finden ist die Christrose. Sie hat cremeweiße bis zartrosa Blüten und beginnt schon oft Anfang Dezember ihre Blüten zu öffnen. Sowohl mit als auch ohne Schnee zieht die Christrose im Blühende Pflanzen im Winterwinterlichen Garten ihre Blicke auf sich. Schon allein deshalb lohnt es sich, ab und an mal rauszugehen. Vielleicht eingemummelt in eine dicke Decke bei einem Glas Glühwein oder bei einem kleinen Feuerchen in der Feuerschale. So kann man auch im Winter den Garten nutzen.

Passend zur Jahreszeit macht sich der duftende Schneeball daran, ab Dezember seine üppigen weißen Blüten zu entfalten, ebenso wie der echte Winterjasmin, der mit sehr intensiv leuchtenden gelben Blüten zu überzeugen weiß. Ebenfalls gelb sind die Blüten der Hybrid-Zaubernuss, die es gar nicht erwarten kann, bis endlich der Winter anbricht, und selbst die Mahonie freut sich auf die kalte Jahreszeit. Ehe man es sich versieht, ist schon wieder Februar und es strecken die ersten Schneeglöckchen und Krokusse die Köpfe aus dem Boden.

Ein besonderer Blickfang ist das Pampasgras, das im Winter mit seinen großen, dekorativen Wedeln in Weiß und Rosa besonders schön aussieht. Wer sagt denn, dass im Winter nichts los ist im Garten?

Ein bisschen was gibt’s immer zu tun

Eigentlich könnte der Winter die schönste Jahreszeit für Gärtner sein, denn Unkraut muss man nicht jäten und auch der Rasen muss nicht gemäht werden. Dennoch kann man hier und da was tun im Garten. So sollte man nach heftigem Schneefall Äste von Bäumen und Büschen schneefrei machen, damit diese unter der Last nicht abbrechen. Wenn es eine gewisse Zeit frostfrei ist, kann man sogar schon damit beginnen, Beete für das Frühjahr vorzubereiten, indem man sie gut durchharkt und für Belüftung sorgt.

Denken Sie auch an die Gartengeräte, die Sie vielleicht im Herbst nicht mehr gereinigt haben. Dafür ist jetzt die beste Jahreszeit. So sind diese immer gepflegt und können nicht rosten. Sie sehen, zu tun gibt es eigentlich immer etwas.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bild: © Hpphoto | Dreamstime.com

Discussion

Comments disabled.