Auswahl an Pflanzen für lehmige Böden

In den wenigsten Gärten findet ein Hobbygärtner den optimalen Boden vor. Gerade ein lehmiger Boden kann für den noch nicht vor Erfahrung strotzenden Gärtner eine Herausforderung darstellen. Und einen Kraftakt. Denn im Herbst geht die Plackerei los: Spaten aus der Garage holen, kräftig in die Hände spucken und den Lehmboden umgraben.

Kaum hat sich der Hobbygärtner von seinen Rückenschmerzen erholt, steht das Frühjahr vor der Tür. Der Lehmboden ist zwar umgegraben, aber noch kein bisschen erwärmt. Augenrollen hilft an der Stelle nicht. Stattdessen machen Sie sich lieber ans Werk und verbessern den Lehmboden.

Solange Ihr Boden noch nicht optimal ist, setzen Sie erst einmal Pflanzen, die sich in Lehmböden pudelwohl fühlen oder diesen schweren Boden zumindest tolerieren. Andernfalls verlieren Sie recht zügig die Lust am eigenen Garten und der Vielfalt, die dieser bieten kann. Eine Pflanze, die sich überhaupt nicht mit einem lehmigen Boden anfreunden kann, wird über kurz oder lang die Segel streichen.

Machen Sie also das Beste aus der Situation. Auch unter den Pflanzen für lehmige Böden gibt es schöne Exemplare, die Sie bald nicht mehr missen möchten.

Pflanzen für lehmige Böden

  • Abendländischer Lebensbaum (Thuja occidentalis ‚Hetz Midget‘)
  • Amerikanischer Amberbaum (Liquidambar styraciflua ‚Worplesdon‘)
  • Astilbe (Astilbe ‚Deutschland‘)
  • Atlantisches Hasenglöckchen (Hyacinthoides non-scripta)
  • Auen-Weißwurz (Polygonatum hirtum)
  • Berglorbeer (Kalmia latifolia)
  • Bergknöterich (Persicaria campanulata)
  • Feuerdorn (Pyracantha ‚Mohave‘)
  • Garten-Eisenhut (Aconitum × cammarum ‚Bicolor‘)
  • Garten-Flieder (Syringa vulgaris)
  • Gewöhnlicher Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Glocken-Funkie (Hosta ventricosa)
  • Gold-Hopfen (Humulus lupulus ‚Aureus‘)
  • Goldrute (Solidago ‚Golden Wings‘)
  • Große Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula latiloba ‚Hidcote Amethyst‘)
  • Große Sterndolde (Astrantia major ‚Claret‘)
  • Großköpfige Flockenblume (Centaurea macrocephala)
  • Himalaya-Eberesche (Sorbus cashmiriana)
  • Himmelsleiter (Polemonium carneum)
  • Houttuynie (Houttuynia cordata)
  • Indianernessel (Monarda ‚Mahogany‘)
  • Japan-Gold-Segge (Carex oshimensis ‚Evergold‘)
  • Japanischer Spierstrauch (Spiraea japonica ‚Little Princess‘)
  • Japanisches Mädesüß (Filipendula purpurea)
  • Kanadischer Wiesenknopf (Sanguisorba canadensis)
  • Kastanien-Schaublatt (Rodgersia aesculifolia)
  • Kissen-Aster (Aster dumosus ‚Jenny‘)
  • Liebliche Weigelie (Weigela florida ‚Foliis Purpureis‘)
  • Lungenkraut (Pulmonaria ‚Sissinghurst White‘)
  • Riesen-Lebensbaum (Thuja plicata ‚Irish Gold‘)
  • Rocky-Mountain-Fuchsbohne (Thermopsis rhombifolia)
  • Rostrote Rebe (Vitis coignetiae)
  • Roter Fächer-Ahorn (Acer palmatum ‚Bloodgood‘)
  • Roter Holunder (Sambucus racemosa ‚Plumosa Aurea‘)
  • Sauerbaum (Oxydendrum arboreum)
  • Schildblatt (Darmera peltata)
  • Sonnenauge (Heliopsis helianthoides var.scabra ‚Sommersonne‘)
  • Storchschnabel (Geranium Rozanne (‚Gerwat‘))
  • Taglilie (Hemerocallis ‚Stella de Oro‘)
  • Tibetische Traubenspiere (Neillia thibetica)
  • Tulpen-Magnolie (Magnolia × soulangeana)
  • Verwachsenblättrige Becherpflanze (Silphium perfoliatum)
  • Wachsglocke (Kirengeshoma palmata)
  • Wald-Geißbart (Aruncus dioicus)
  • Wasser-Braunwurz (Scrophularia auriculata ‚Variegata‘)
  • Weiße Himalaya-Birke (Betula utilis var. jacquemontii)
  • Zierapfel (Malus ‚Evereste‘)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula ‚Pendula‘)

Pflanzen, die auch lehmige Böden tolerieren

  • Akelei (Aquilegia vulgaris ‚Nivea‘)
  • Alant (Inula hookeri)
  • Ananas-Minze (Mentha suaveolens ‚Variegata‘)
  • Asiatische Sumpfschwertlilie (Iris laevigata ‚Variegata‘)
  • Baum-Zwergmispel (Cotoneaster frigidus)
  • Belgischer Spierstrauch (Spiraea × vanhouttei)
  • Blutwurzel (Sanguinaria canadensis)
  • Borstiger Schildfarn (Polystichum setiferum)
  • Brauner Storchschnabel (Geranium phaeum)
  • Byzantinische Siegwurz (Gladiolus communis ssp. byzantinus)
  • Delavays Strauch-Pfingstrose (Paeonia delavayi)
  • Duftloses Johanniskraut (Hypericum × inodorum ‚Elstead‘)
  • Echte Goldnessel (Lamium galeobdolon ‚Hermann’s Pride‘)
  • Eisenhutblättriger Hahnenfuß (Ranunculus aconitifolius ‚Flore Pleno‘)
  • Falsche Alraunenwurzel (Tellima grandiflora)
  • Felsen-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum)
  • Feuerdorn (Pyracantha ‚Soleil d’Or‘)
  • Filzige Apfelbeere (Salix alba ‚Britzensis‘)
  • Fingerkraut (Potentilla nepalensis ‚Miss Willmott‘)
  • Funkie (Hosta)
  • Gämswurz (Doronicum ‚Miss Mason‘)
  • Gewöhnliche Sonnenblume (Helianthus annuus)
  • Gewöhnliches Seifenkraut (Saponaria officinalis)
  • Gezähntes Schaublatt (Rodgersia podophylla)
  • Gold-Birke (Betula ermanii)
  • Großer Purpugünsel (Ajuga reptans ‚Catlin’s Giant‘)
  • Großgeflecktes Lungenkraut (Pulmonaria saccharata ‚Frühlingshimmel‘)
  • Handlappiger Rhabarber (Rheum palmatum ‚Atrosanguineum‘)
  • Japanische Etagen-Primel (Primula japonica ‚Postford White‘)
  • Kaschmir-Zwergmispel (Cotoneaster cashmiriensis)
  • Kleinblättriger Wolliger Flieder (Syringa pubescens subsp. microphylla ‚Superba‘)
  • Knöterich (Persicaria milletii)
  • Kojoten-Weide (Salix exigua)
  • Königsfarn (Osmunda regalis)
  • Krause Zwergspiere (Astilbe × crispa ‚Perkeo‘)
  • Kriechende Mahonie (Mahonia repens ‚Rotundifolia‘)
  • Kriechender Günsel (Ajuga Reptans ‚Multicolour‘)
  • Korea-Tanne (Abies koreana)
  • Mammutblatt (Gunnera manicata)
  • Netzblättrige Berberitze (Berberis dictyophylla)
  • Oktober-Silberkerze (Actaea simplex)
  • Punktierter Gilbweiderich (Lysimachia punctata)
  • Rohr-Pfeifengras (Molinia caerulea subsp. arundinacea)
  • Rosa Federmohn (Macleaya microcarpa ‚Kelway’s Coral Plume‘)
  • Schlitzblättriger Sonnenhut (Rudbeckia laciniata ‚Herbstsonne‘)
  • Sonnenbraut (Helenium ‚Wyndley‘)
  • Straußenfarn (Matteuccia struthiopteris)
  • Tibet-Primel (Primula florindae)
  • Trollblume (Trollius × cultorum ‚Alabaster‘)
  • Urweltmammutbaum (Metasequoia glyptostroboides)
  • Verbundener Frauenmantel (Alchemilla conjuncta)
  • Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)
  • Weinrebe (Vitis vinifera ‚Purpurea‘)
  • Weißbunte Kriechspindel (Euonymus fortunei ‚Silver Queen‘)
  • Weißbunter Giersch (Aegopodium podagraria ‚Variegata‘)
  • Weißbunter Hartriegel (Cornus alba ‚Elegantissima‘)
  • Weißbuntes Kaukasusvergissmeinnicht (Brunnera macrophylla ‚Dawson’s White‘)
  • Winterrinde (Drimys winteri)

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

Kommentare

7 Kommentare zu ‘Auswahl an Pflanzen für lehmige Böden

  1. Danke für die tolle Liste!
    Welche Pflanzen tragen denn zur Bodenverbesserung bei lehmigen Böden bei wenn man Gemüse anpflanzen möchte?
    Beste Grüße!

  2. Im März habe ich eine bereits sehr schwächelnde gelbe Pfingstrose im Topf geschenkt bekommen,die ich bis nach den Eisheiligen im Haus stehen hatte.Der einzigste Trieb kümmert nun auch.Kann ich die Pflanze evtl. noch retten,wenn ich sie jetzt schon aus dem Topf ins Freiland setze?Oder gibt es eine Alternative? Vielen Dank für einen guten Ratschlag!

  3. Auch wenn die Frage so gar nicht zum Artikel passt… Ich würde die Pfingstrose einfach mal auspflanzen und schauen, was passiert. Wenn sie kommt, wäre das natürlich super.

  4. Danke für den Rat.in welcher Rubrik finde ich denn näheres über die Pflanzbedingungen, ich kann leider nichts finden? Danke im Voraus

  5. Die Pfingstrose als solche wurde noch nicht beschrieben, ist aber in Planung. Je nachdem, wonach Sie suchen, können Sie auch die Hilfefunktion verwenden (dazu bitte auf die Startseite gehen, dann können Sie die Funktion verwenden).

Comments are closed.