Mein Gartenbuch – Gartenträume werden wahr

„Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“ – vielleicht hatte Professor Higgins im Musical „My Fair Lady“ der guten Eliza Doolittle mit diesem Satz näherbringen wollen, wie man am besten mit Blumen zu sprechen hat, damit sie auch schön grünen und blühen. Ob das allerdings ein probates Mittel ist, um Pflanzen in Ihrem Garten üppig gedeihen zu lassen, sei mal dahingestellt. Eine bessere Alternative ist es da wohl, sich bodenständige Tipps abzuholen, die einen nachhaltigeren Erfolg versprechen. Denn sich richtig artikulieren können muss niemand, um ein erfolgreicher Gärtner zu werden.

Zuerst der Plan – dann die Arbeit

Es könnte alles so einfach sein. Eine Blume hier, ein Pflänzchen dort, fertig ist die Gartengestaltung. Ob daraus allerdings etwas wird, steht auf einem anderen Blatt, ebenso wie die Frage, ob das auch schön ist, was man da so willkürlich in den Boden setzt. Jeder hat doch eine gewisse Vorstellung davon, wie der Garten auszusehen hat, oder? Na also! Dann sollte der erste Schritt nicht der Griff zu Schaufel und Harke sein, sondern zu Zettel und Stift. Machen Sie eine Skizze Ihres Gartens und zeichnen Sie, wie Sie ihn gestalten wollen. So haben Sie einen guten Überblick, können mit der Familie fachsimpeln und anschließend den Plan besser in die Tat umsetzen. So ein Plan hilft ungemein, um sich das Ganze schon mal vor dem geistigen Auge vorstellen zu können.

Fragen über Fragen ...

Und natürlich auch um festzulegen, wo was hinkommt. Wo soll das Gartenhaus positioniert werden? Wo ist der Sandkasten für die Kinder geplant? Braucht man unbedingt eine Hecke zum Nachbargrundstück? Wo ist der beste Platz für die Rosenecke? Kommt ein Teich links oder rechts besser zur Geltung? Wie viel Rasen braucht man? Wo legt man die Beete an und welche Pflanzen brauchen Sonne und welche bevorzugen Schatten? Die Liste könnte noch beliebig erweitert werden – schon daran sehen Sie die Notwendigkeit, den Garten vorher gut zu planen.

Ein Garten ist niemals fertig

Auch wenn es viel Arbeit macht, Spaß ist immer dabei, einen Garten zu planen und anzulegen. Doch auch danach ist der Spaßfaktor hoch, denn wenn man sieht, wie alles gedeiht und mit der Zeit zusammenwächst, kann man sein grünes Idyll so richtig genießen. Und glauben Sie uns: Veränderungen wird es immer geben, denn ein Garten ist niemals fertig. Mein Gartenbuch möchte Sie durch Ihr Gartenleben begleiten und mit vielen Tipps zur Seite stehen. Wenn Sie also mal nicht weiter wissen, schauen Sie mal bei uns rein!
Tigerschnegel

Tigerschnegel gegen Schnecken

Irgendwo in einem deutschen Gemüsebeet: Auf leisen Sohlen schleicht sich eine Limax maximus heran, wartet den richtigen Zeitpunkt ab und schlägt dann urplötzlich zu. Erbarmungslos in ihrem Handeln verzehrt der Schnegel seine Artgenossen und tut damit sogar etwas Gutes! Denn Tigerschnegel, wie die bis zu 20 Zentimeter langen Tiere auch genannt werden, sind nützlich und verleiten jeden Gärtner zu regelrechten Freudensprüngen. Sofern er denn weiß, was er da vor sich hat. Zwar gehören Tigerschnegel auch zur Familie der Nacktschnecken, sind für Pflanzen aber vollkommen ungefährlich. Mehr noch: weiterlesen
Walnussbaum

Walnusslaub kompostieren: sinnvoll oder unsinnig?

Ein Kompostplatz im eigenen Garten ist eine wunderbare Sache. Man kann so sämtlichen natürlichen „Abfall“ wiederverwenden und gleichzeitig wertvollen Kompost herstellen, der für andere Pflanzen zum perfekten Dünger wird. Allerdings darf oder sollte nicht alles auf den Kompost. Sind Pflanzen beispielsweise krank, sind solche Abschnitte im herkömmlichen Restmüll zu entsorgen, um eine Ausbreitung zu vermeiden. Auch sollten keine Pflanzenteile auf den Kompost, die nur schwer verrotten. Dazu gehören eigentlich auch die Blätter des Walnussbaums. Deswegen stellen sich viele Hobbygärtner die weiterlesen

Mit dem Frostwächter wird´s kuschelig

Wenn es draußen langsam immer kälter wird, dann wird es auch für so manche Kübelpflanze Zeit, nach drinnen geholt zu werden. Ein mögliches Winterquartier neben dem Wintergarten, Fluren oder den Wohnräumen ist ein Gewächshaus. Allerdings darf man nicht verkennen: Da im Winter die Tage sehr kurz sind und wir nicht immer von Sonnenschein verwöhnt werden, hat auch ein Gewächshaus Probleme, sich aufzuwärmen. Die Folge kann sein, dass bei Nachtfrösten eine Wärmequelle fehlt und es den dort zum Schutz befindlichen Pflanzen zu kalt ist. Wir Menschen haben es einfach: Wir drehen einfach mal weiterlesen
Wildwiese anlegen

Wildwiese anlegen: Pflanzenreichtum und Tiervielfalt im eigenen Garten

Schließen Sie mal die Augen und stellen Sie sich einen Sommerspaziergang vor, bei dem Sie über eine herrliche wilde Blumenwiese spazieren. Den Duft der vielen unterschiedlichen Blumen schnuppern und die vielen Insekten beobachten, die sich dort tummeln. Eine herrliche Vorstellung, oder? Und genau solch eine Wiese wäre doch eine wunderbare Abwechslung im eigenen Garten. Was meinen Sie? Leider findet man die Wildblumenwiese noch viel zu selten in heimischen Gärten. Dabei ist sie die natürlichste aller Wiesen überhaupt, sieht hübsch aus, hat einen großen Pflanzenreichtum, zieht viele Tiere weiterlesen
Pilze im Rasen

Auf geht´s in die Schwammerl: Pilze im Rasen

Ok, ok, wenn sich der Feinschmecker vor allem im Sommer und Herbst mit Messer und Korb ausgerüstet auf die Jagd nach Pilzen macht, dann möchte er die vermutlich nicht im eigenen Garten finden. Die Wälder sind dabei die bessere Anlaufstelle. Dennoch kann es passieren, dass Hutpilze im Rasen vorkommen. Auch die sollten abgesammelt werden, aber nicht in der Pfanne landen, denn dabei handelt es sich nicht um Speisepilze. Aber warum kommen überwiegend braune Pilze im Rasen überhaupt vor? Wieso sind sogar Pilze im Rollrasen zu finden und wie bekomme ich Pilze im Rasen weg? Um diese Fragen möchten weiterlesen
Marienkäfer

Marienkäfer – die Roten mit den Punkten

Marienkäfer erinnern irgendwie immer an die eigene Kindheit, oder? Wer hat nicht die kleinen roten Käfer mit den schwarzen Punkten auf den Finger krabbeln lassen, ehe man diesen in die Höhe gestreckt hat, damit die Käfer die Spitze erklimmen konnten, um dann einen sauberen Start hinzulegen. Und wer hat nicht auch die schwarzen Punkte gezählt, um zu erfahren, wie alt die Käfer sind. Pro Punkt ein Jahr – hatte man damals gesagt. Vielleicht wusste man es nicht besser, vielleicht war es nur eine Überlieferung aus früheren Generationen oder vielleicht hat man es einfach den kleinen Kindern weiterlesen
Ast mit Reif

Winterschutz für Bäume

Ist von Winterschutz für Bäume die Rede, dann fragt so mancher Gartenbesitzer womöglich, warum ein solcher Schutz denn überhaupt nötig ist. Schließlich gibt es in freier Natur genügend Bäume, die die kalte Jahreszeit auch ohne Schutz überstehen. Das ist soweit richtig, doch dürfen heimische Bäume, die bereits viele Jahre oder gar Jahrzehnte den Witterungsverhältnissen ausgesetzt sind, nicht mit den Bäumen im Garten verglichen werden. Sollten Sie im Garten zum Beispiel eine Tanne oder eine Kastanie stehen haben, die noch dazu schon relativ groß, sprich alt ist, dann braucht es auch weiterlesen