Balkon und Terrasse: ein Dach über dem Kopf

Muss das wirklich sein? Braucht man auf Balkon und Terrasse tatsächlich eine Überdachung? Nun, ob Sie die brauchen, das müssen Sie schon selbst entscheiden. Möchten Sie einen freien Blick nach oben haben, möchten Sie den blauen Himmel genießen, die Wolken beobachten oder nachts die Sterne zählen, dann brauchen Sie das natürlich nicht, dürfen sich dann aber auch nicht beschweren, wenn die Sonne blendet oder der Regen ein Sitzen auf dem Balkon unmöglich macht. Ist durchaus sinnvoll, so eine Überdachung. Es muss natürlich nicht immer eine fest installierte sein – das ist in Mietwohnungen zum Beispiel nicht so einfach möglich. Aber schauen wir uns doch einfach mal die Möglichkeiten an.

Mobile Überdachungen – bei Bedarf einsetzbar

Ganz oft sind Sonnenschirme oder neuerdings auch Sonnensegel auf Balkonen und Terrassen zu finden. Diese spenden an heißen Sonnentagen ausreichend Schatten und lassen den Aufenthalt auf dem Freisitz angenehmer gestalten. Je nach deren Beschaffenheit können sie auch vor Regen schützen – die gängigen Modelle halten größere Wassermassen allerdings nicht ab. Der Vorteil dieser mobilen Überdachungen: Sie sind günstiger in der Anschaffung und können schnell aufgebaut werden. Wichtig bei Schirmen und Segeln ist die feste Verankerung. Sorgen Sie dafür, dass sie der Wind nicht wegwehen kann.

Grüner Sonnenschutz

Einige Kletterpflanzen sind wie geschaffen für eine grüne Überdachung. Dazu wird lediglich eine Pergola benötigt, an der sich die Kletterpflanze emporhangeln kann. Sehr dicht werden Blau- und Goldregen, Hopfen und auch Wilder Wein. Das dichte Blätterwerk, das sich bei ausgewachsenen Pflanzen bereits im Juni gebildet hat und für ausreichend Schatten und angenehme Temperaturen sorgt, hält allerdings keinen Dauerregen auf. Ein kleiner Regenschauer sollte kein großes Problem sein. Ein weiterer Pluspunkt: Optisch ist so eine Pflanze auf Balkon und Terrasse der Knaller.

Balkonüberdachungen: auch bei Regen bester Schutz

Möchte man sich nicht nur vor der Sonne, sondern auch effektiv vor Regen schützen, dann kommt man um eine fest installierte Überdachung wohl nicht herum. Bei Mietshäusern muss dies über den Vermieter laufen, bei Eigentum müssen ebenfalls Genehmigungen eingeholt werden, hier vom Bauamt. Fest installierte Balkon- und Terrassenüberdachungen bestehen meist aus einer Holz- oder Metallkonstruktion. Als Dach werden Glas, Kunststoff, Plexiglas oder ähnliche Materialien verwendet. Hier ist Überdachung für Balkon und Terrassezu beachten, dass eine solche Überdachung zwar vor Regen schützt, die Sonne in vielen Fällen aber durchlässt. Deswegen ist hier zusätzlich ein Sonnenschutz vonnöten.

Ob eine Metall- oder Holzkonstruktion günstiger ist, das lassen wir mal dahingestellt. Da Metall meist kalt wirkt und nicht jedermanns Sache ist, empfehlen wir, das Grundgerüst aus Holz zu wählen. Die massiven Balken können Sie nach Belieben aussuchen und mit Farbe entsprechend gestalten – oder sich auch an der natürlichen Maserung des Holzes erfreuen. Selbstverständlich können Sie eine Terrassenüberdachung aus Holz online bestellen. Ob Nadelholz, Leimholz oder Douglasie – machen Sie mehr aus Ihrer Terrasse!

Und dann wär da noch…

…die Markise. Die dürfen wir natürlich nicht vergessen. Sie wird an der Hauswand angebracht und kann bei Bedarf ein- und ausgefahren werden. Auch hier ist zu beachten, dass sie bei längerem Regen nicht ausreichend Schutz bietet. Außerdem muss eine Anbringung mit dem Vermieter abgeklärt werden. Als zusätzlicher Sonnenschutz unter einer fest installierten Überdachung eine ideale Ergänzung.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bild: © adpePhoto – Fotolia.com

Discussion

Comments disabled.