Hortensie

Hortensien: Jetzt wird’s bunt im Schatten

Hortensien (Hydrangea) waren einst der Klassiker in den bunt üppig blühenden und manchmal auch gediegenen Bauerngärten, wie wir sie noch aus Omas Zeiten kennen. Irgendwann entwickelten sich die Hortensien aber eher zu einem Ladenhüter, da sie aus vielen Gärten verbannt wurden. Der altbackene Charme, den diese Ziersträucher ausstrahlen, passte einfach nicht mehr in das Gesamtkonzept eines modern gestalteten Gartens. So sind die Hortensien leider und zu unrecht ein wenig in Vergessenheit geraten. Inzwischen hat sich das Blatt aber gewendet. Schauen Sie sich in der Nachbarschaft um – immer mehr Hortensien zeigen ihre leuchtenden Scheinblüten in den Gärten und Vorgärten.

Aber nicht nur im Garten sind die Hortensien ein Hingucker. Da sie sich auch gut in Kübel pflanzen lassen, können sie die schattigere Terrasse oder den halbschattigen Balkon in ein wahres Hortensien-Meer verwandeln. Während sich auf der Terrasse auch die größeren Ziersträucher gut machen, sind die kleinwüchsigen Sorten der Hortensien hingegen optimal für den Balkon. Und wenn Sie noch farbige Akzente setzen möchten, können Sie – ganz im Trend der Zeit – die Kübel mit blauen Hortensien bestücken.

Je nachdem, wie Sie Ihren Garten, die Terrasse oder den Balkon gestalten möchten, können Sie nicht nur blaue, sondern auch weiße, rote, rosafarbene oder violette Hortensien pflanzen. Sollte Ihnen die Auswahl noch nicht genügen: Neben den einfarbigen gibt es auch mehrfarbige Hortensien.

Der optimale Standort für die Hortensien

Auch wenn der Großteil der Hortensien einen halbschattigen und windgeschützten Standort bevorzugt, gibt es einige Sorten, die den vollen Schatten oder ein sonniges Plätzchen vertragen. So können Sie auch dunklere beziehungsweise hellere Standorte im Garten mit den Hortensien bepflanzen.

Besonders wohl fühlen sich die Hortensien, wenn der Boden um sie herum nicht nur nährstoffreich, sondern auch leicht feucht gehalten ist. Damit sich die Feuchtigkeit nicht staut, ist die Erde im Idealfall wasserdurchlässig und nach Möglichkeit auch nicht sonderlich kalkhaltig.

Die Hortensien pflegen und düngen

Die optimale Wasserversorgung spielt eine große Rolle bei der richtigen Pflege der Hortensien. Nicht zu trocken, was schnell an einem warmen Sommertag eintreten kann, und nicht zu feucht, was bei Staunässe der Fall ist. Diese müssen Sie unbedingt Hortensien Blütevermeiden, da Hortensien da sehr empfindlich sind. Besonders eingetopfte Hortensien sind sehr eigen: Sie dürfen nicht austrocknen und auch nicht im Wasser stehen.

Für Ihre Hortensien sollten Sie immer eine Kanne voll mit Wasser parat stehen haben. Sie gehören zu den wirklich durstigen Sträuchern. Nicht nur an warmen Tagen benötigen sie eine deutlich größere Wassermenge, sondern auch generell an sonnigeren Standorten. Wenn Ihre Hortensien durstig sind, sehen Sie ihnen das direkt an: Sie werden schlaff und lassen sich hängen. Wobei diese Pflanzen eine kleine Durststrecke durchaus überleben, falls Sie mal keine Lust zum Gießen haben sollten.

Auch die Gabe von Dünger gehört mit zum Pflegeprogramm für schöne und üppige Hortensien. Neben organischem Dünger können Sie auch einen stickstoffreichen Dünger mit wenig Phosphor geben oder auch einen speziellen Dünger für Hortensien. Ein Dünger mit einem geringen Anteil an Phosphor ist notwendig, falls Sie sich für blaue Hortensien entschieden haben. Denn der im Dünger enthaltene Phosphor „entfärbt“ die Pflanze wieder. Der beste Zeitpunkt für die erste Düngergabe ist das Frühjahr. Im Frühsommer können Sie die Hortensien erneut mit einer „Nahrungsergänzung“ verwöhnen.

Neben ausreichend Wasser und Düngergaben gehört auch der richtige Schnitt zur Pflege der Hortensien. Allerdings hängt das „ob“ und „wie“ von der jeweiligen Sorte ab. Ganz grob über den Daumen gepeilt kann man sagen: Im Gegensatz zu den Frühblühern vertragen die Spätblüher im Spätherbst einen Rückschnitt. Wegschneiden hingegen können Sie die verblühten Blütendolden im Sommer.

Die Hortensien selbst vermehren

Am einfachsten lassen sich die Hortensien im Sommer durch Stecklinge vermehren. Sollten Sie nicht ausreichend Platz für die eigene Nachzucht haben, lassen Sie sich doch einfach eine Pflanze zum Geburtstag oder einem anderen Anlass schenken.

Hortensien überwintern während der kalten Jahreszeit

Manche der Hortensien-Sorten sind in unseren Breiten nur bedingt winterhart, während andere problemlos den Winter überstehen. Bei den nicht winterharten Hortensien bietet sich die Kultivierung im Kübel an, damit sie problemlos vor den ersten Frösten in das Winterquartier umziehen können. Die winterharten Hortensien, die im Beet verbleiben, sollten Sie insbesondere in kühleren Gegenden mit einem Winterschutz aus einer Schicht Laub oder Reisig versehen. Denken Sie daran, den Winterschutz im Frühjahr zeitig wieder zu entfernen. Ansonsten nisten sich dort Schnecken ein, die sehr gerne die jungen Triebe der Hortensien anknabbern.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bilder: © cane

Kommentare

2 Kommentare zu ‘Hortensien: Jetzt wird’s bunt im Schatten

  1. Wer hat Erfahrung mit Samthortensien ? Interessieren würde mich Schnitt und Pflege. Vielen Dank im Voraus für wertvolle Hinweise gruss Heike

  2. Mit Samthortensien habe ich leider keine Erfahrungen – ich weiß nur, dass sie einen schattigen Standort und ebenfalls reichlich Wasser benötigen sowie an den Vorjahrestrieben blühen (die ergo nicht geschnitten werden).
    Vielleicht hat jemand praktische Tipps für Heike?

Comments are closed.