Duftsteinrich

Duftsteinrich – hübsche Blütenpracht für Beet und Freisitz

Inzwischen ist der Duftsteinrich in vielen hiesigen Gärten zu finden. Denn diese polsterförmige Staude, die einjährig kultiviert wird, ist hübsch anzusehen und duftet zudem herrlich. Die zahlreichen kleinen Blüten verströmen einen Duft, der an Honig erinnert.

Diesen wunderbaren Honigduft können Sie über Monate hinweg genießen – das Strand-Silberkraut, so wird der Duftsteinrich (Lobularia maritima) auch gerne genannt, blüht mehrere Monate. Bereits im Mai zeigen sich die ersten zierlichen Blüten. Je nachdem, wie sich die Temperaturen entwickeln, kann die Blüte sogar bis zum November anhalten. Egal, für welche Sorte Sie sich entschieden haben. Nicht nur der weiß blühende Duftsteinrich kann so ausdauernd blühen, sondern auch die Sorten, die rosa oder violette Blüten zur Schau stellen.

Und das nicht nur in Ihren Beeten oder in Ihrem Steingarten. Auch in Töpfe oder Kübel gepflanzt macht das Steinkraut eine gute Figur. Sofern die Pflege- und Standortansprüche passen, können Sie auch Hochstämmchen mit dieser Staude unterpflanzen. So wird Ihr Freisitz garantiert zum Hingucker.

Der optimale Standort für den Duftsteinrich im Garten

Der frostempfindliche Duftsteinrich fühlt sich an einem warmen und sonnigen Plätzchen besonders wohl. Sollten alle Sonnenplätze schon verplant oder vergeben sein, gibt sich Lobularia maritima auch mit dem Halbschatten zufrieden.

Da das Strand-Silberkraut auch in Mauerfugen, an Felsküsten und Sandstränden zu finden ist, möchte die Pflanze einen eher trockenen Gartenboden vorfinden. Ein eher nährstoffarmer, dafür durchlässiger sandig-steiniger Lehmboden sagt der Staude besonders zu. Mit Staunässe hingegen kann sie sich nicht anfreunden.

Die ideale Pflege für den Duftsteinrich

Eines steht fest: Pflanzen brauchen Wasser. Die eine mehr, die andere weniger. Der Duftsteinrich gehört zu den Pflanzen, der mit Trockenheit besser zurecht kommt, als mit einem Zuviel an Feuchtigkeit. Sie können das Steinkraut beim alltäglichen Gießen also schon das eine oder andere Mal auslassen, aber nicht gänzlich vergessen. Gießen Sie ausreichend, nicht übermäßig.

Sofern Sie den etwa acht bis 25 Zentimeter hoch werdenden Duftsteinrich ins Beet gepflanzt haben, brauchen Sie nicht mit Dünger hantieren. Die polsterförmige Staude kommt in Gartenboden nahezu ohne eine Nahrungsergänzung aus. Lediglich nach einem Rückschnitt können Sie das Strand-Silberkraut ein wenig düngen.

Warum diese Pflanzen einen Rückschnitt benötigt? Nun, Sie können den Duftsteinrich schneiden, müssen es aber nicht. Wenn Sie aber nach der Blüte einen Rückschnitt vornehmen, dabei schneiden Sie die Staude auf die Hälfte bis maximal auf ein Drittel zurück, regen Sie einen neuen Flor an und verlängern so mit ganz einfachen Mitteln die Blütezeit. Nachdem Sie die saubere und scharfe Gartenschere beiseite gelegt haben, können Sie das Strand-Silberkraut mit etwas Dünger verwöhnen.

Den Duftsteinrich vermehren und pflanzen

DufsteinrichLobularia maritima lässt sich ganz einfach durch die Samen vermehren. Bereits im März können Sie den Duftsteinrich auf dem Fensterbrett vorziehen. Sie können die Samen dann schon in die vorgesehenen Töpfe oder Kübel säen, oder jeweils wenig Samen in kleine Töpfe – diese vorgezogenen Jungpflanzen können dann nach den Eisheiligen direkt ins Beet setzen.

Alternativ können Sie ab etwa Mitte April auch direkt ins Freiland beziehungsweise in vorgesehen Töpfe und Kübel aussäen. Achten Sie beim Säen darauf, dass Sie die Samen nur ganz wenig mit Substrat bedecken.

DuftsteinrichSofern Sie schon einmal Duftsteinrich in Ihren Garten gepflanzt haben, wird Ihnen der Lauf der Dinge die Aussaat abnehmen – diese duftende Staude sät sich gerne selber aus und wird zuweilen auch lästig … der nachbarschaftliche Zaun stellt keine Hürde dar. Unerwünschte Pflänzchen können Sie beim Jäten mit entfernen.

Das Strand-Silberkraut kann eine Wuchsbreite von zehn bis 25 Zentimeter erreichen, was Sie bei der Pflanzung der Jungpflanzen beachten sollten. Aus dem Grund ist ein Pflanzabstand von etwa 15 Zentimeter ideal. Sie können die nach Honig duftende Staude einzeln in den Gartenboden setzen oder in mehr oder weniger großen Gruppen. Das hängt natürlich auch von Ihrer Beetgröße ab.

Hübsch anzusehen ist nicht nur eine Mischung zwischen den einzelnen Sorten, sodass abwechselnd die weißen sowie rosa oder violetten Blüten zur Geltung kommen. Selbstredend, dass auch andere Blumen als Pflanzpartner in Frage kommen. Wenn Ihnen Zinnien gefallen, bitte schön. Oder wie wäre es mit dem Leberbalsam? Auch das Steife Eisenkraut harmoniert bestens mit dem Duftsteinrich. Sie können die Staude auch als Bodendecker verwenden und damit verschiedene Stauden unterpflanzen. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf bei der Gestaltung und Bepflanzung.

Der Duftsteinrich auf dem Balkon

Auch in Pflanztrögen, Kübel oder Töpfen ist der Duftsteinrich ein Hingucker. Ob nun ins Beet oder in einen Topf gepflanzt: An den Standort- oder Pflegewünschen ändert sich nichts. Nicht zu viel Wasser, Dünger nur nach dem Rückschnitt. Und nach den Eisheiligen können Sie Ihren Freisitz nach Herzenslust mit dem Duftsteinrich und anderen Balkonpflanzen gekonnt in Szene setzen.

 

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

 

Bilder: großes Bild: © ymv57 – Fotolia.com; kleine Bilder: © cane

Discussion

Comments disabled.